Mitgliederbereich

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein um sich im Mitgliederbereich anzumelden.
 

Zwangsvollstreckungsrecht: Die Vermögensauskunft als Informationsquelle und der elektronische Auftrag an den Gerichtsvollzieher – Fluch oder Segen?

Zwangsvollstreckungsrecht AKTUELL

Zeitraum:

16.01.19 09:00 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Am Brauhaus 8 01099 Dresden

Inhalte

Das Verfahren der Vermögensauskunft soll eigentlich als Grundlage dienen, damit weitere Vollstreckungsversuche Erfolg versprechen. Die Praxis zeigt leider, dass viele Vermögensverzeichnisse vom Inhalt her unvollständig bzw. nicht schlüssig sind. Daher gehört es zur Aufgabe der Gläubiger eine zeitnahe und ordnungsgemäße Überprüfung vorzunehmen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

In diesem Seminar wollen wir Ihnen die Möglichkeiten aufzeigen, das Verfahren der Vermögensauskunft tatsächlich als Informationsquelle nutzen zu können. Setzen Sie den Gerichtsvollzieher als „Fragesteller“ in diesem Verfahren ein! Nutzen Sie die Nachbesserung des Verzeichnisses, den beigefügten Fragenkatolog oder die Unterbrechung der zweijährigen Sperrfrist, um ausführliche und aktuelle Informationen vom Schuldner zu erhalten. Weiterhin erhalten Sie auch eine Checkliste für die Überprüfung eines Verzeichnisses auf Schlüssigkeit und Vollständigkeit.

Seit 01.01.2018 können die Aufträge an den Gerichtsvollzieher elektronisch gestellt werden. Ist dies die schnellere und kostengünstigere Alternative zur Papierflut?

Welche technischen Voraussetzungen notwendig sind bzw. welche Daten und Inhalte (Titel, Vollstreckungsunterlagen usw.) versandt werden müssen, werden wir in diesem Seminar darstellen. Ebenso werden auch die Vorteile für den elektronischen Antrag auf Erlass eines Pfändungs- u. Überweisungsbeschlusses erläutert.

  • Die Überprüfung des Vermögensverzeichnisses: was bedeutet fehlende Schlüssigkeit bei den Angaben des Schuldners?
  • Wann kann eine erneute Abgabe der Vermögensauskunft beantragt werden?
  • Die richtige Antragstellung für einen Nachbesserungsantrag – die Kostenfreiheit für dieses Verfahren beachten!
  • Wer ist die auskunftspflichtige Person bei den jeweiligen unterschiedlichen Schuldnern?
  • Der elektronische Vollstreckungsauftrag an den Gerichtsvollzieher!
  • Was sind die technischen Voraussetzungen und für welche Vollstreckungstitel ist der elektronische Auftrag erlaubt?
  • Die Vorteile des elektronischen Pfüb-Antrages

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen aus dem Bereich der Rechtsabteilung und Debitorenmanagement

 

Anfahrt

 

 

  • Preis Mitglieder: 239,00 €
  • Preis Nichtmitglieder: 359,00 €

Dozent/in

Frank Däumichen, Geschäftsführer der GMF GmbH

Frank Däumichen ist geschäftsführender Gesellschafter der GMF Gesellschaft für innovatives Forderungsmanagement mbH und Leiter der GMF Akademie für Forderungsmanagement. Als qualifizierte Person ist er für die GMF im Rechtdienstleistungsregister beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen. Aufgrund seiner 10-jährigen Justizangehörigkeit, darunter auch die Tätigkeit als Gerichtsvollzieher in Berlin, wurde die qualifizierte Zwangsvollstreckung eines…




Online Anmeldung PDF drucken